MICROCHIP für Hunde

HUNDEHALTER AUFGEPASST !!!

Für Hunde in Österreich besteht eine generelle Chippflicht
(durch die Novellierung des Tierschutzgesetzes)
Seit 1.1.2010 treten Kontrollen in Kraft – die Strafen sind empfindlich!
+ amtliche Hunderegistrierung:
Zusätzlich ist der Hund auch in einer bundesweiten Datenbank (zur Verfügung gestellt vom BMGFJ) zu registrieren.
Warum sieht das TSchG dies vor?
Sinn der Bestimmung ist es, entlaufene oder ausgesetzte Hunde zu ihren Haltern zurückbringen zu können bzw. diese zu ermitteln.
Was ist der Vorteil für Hund + Besitzer?
Dieser winzige Mikrochip hilft, Ihr geliebtes Haustier wieder zu Ihnen zurückzubringen, sollte er entlaufen oder gestohlen werden!
Jeder Chip – und somit jedes gechippte Tier – trägt eine individuelle, einzigartige Nummer, mit deren Hilfe man nach wenigen Augenblicken die Telefonnummer vom Besitzer ermitteln kann.
Das ist auch der große Vorteil für gechippte Katzen (+andere Tierarten)!
Gesetzlich festgelegte Chippflicht besteht nur für Hunde – den Vorteil des Chippens kann aber jedes Tier in Anspruch nehmen!
Was bedeutet die Chippflicht?
Hundehalter sind verpflichtet, ihren Hund von einem Tierarzt mit einem Mikrochip kennzeichnen zu lassen und ihn in einer bundesweiten Datenbank zu registrieren. Dies betrifft alle Hunde, die auf österreichischem Staatsgebiet gehalten werden.
Welpen müssen vor der ersten Weitergabe, spätestens aber im Alter von 3 Monaten gechippt werden.
Welche Daten müssen eingetragen werden?
Daten des Tierhalters:
Name, Adresse, Nummer eines amtlichen Lichtbildausweises, Geburtsdatum
Daten über die Tierhaltung:
Haltungsbeginn, evtl. Datum der Abgabe und neuer Halter, Tod des Tieres
Daten des Tieres:
Rasse, Geschlecht, Geburtsdatum, Geburtsland, Microchip-Nummer,
operative Eingriffe, die unter das Tierschutzgesetz fallen (Kupieren von Ohren/Schwanz)
eventuell Nummer des Eu-Passes, letzte Tollwutimpfung
Ersetzt der Chip die Hundemarke?
NEIN! Der Chip ist kein Ersatz für die Hundemarke!
Die Hunde müssen weiterhin in der Gemeinde / beim Magistrat gemeldet sein.
Was ist ein Chip eigentlich?
Der etwa reiskorngroße Chip ist ca. einen cm lang und zwei mm dick.
Er wird von Ihrem „tierarzt-auf-raedern“ auf der linken Halsseite eingesetzt . Dies ist sehr ähnlich einer Impfung.
Um den Vorgang wirliche schmerzfrei zu halten, bekommt der Hund bei uns zusätzlich auf die Einstichstelle ein Lokalanästheticum (örltiche Betäubung) aufgetragen.
Der Chip bildet gemeinsam mit der Antenne und der sie umhüllenden Bioglaskapsel den Transponder.
Im Mikrochip ist eine 15-stellige Nummer gespeichert, wobei die ersten 3 Ziffern den Landescode bilden und die übrigen zwölf Ziffern die weltweit nur einmalig vergebene Identifikationsnummer darstellen.
Mit Hilfe eines Lesegerätes, das den Chip durch Radiowellen im Niederfrequenzbereich aktiviert, wird die Identifikationsnummer am Display des Lesegeräts sichtbar.